PC-Tipps - DOS-Befehle

PC-Tipps, Seite 20

MS-DOS ®-Historie:

Version 1.0
08/1981
Es basierte es auf 4 000 Programmzeilen Assembler-Code, kann einen Arbeitsspeicher bis 64 KB verwalten und auf Disketten mit 160 KB Kapazität speichern. Das System hat 22 Befehle in 3 Dateien sowie einige Hilfsprogramme wie z.B. Format.. Dateinamen müssen wegen Kompabilität zum 8-bit CP/M der Konvention 8:3 (Name 8 , Endung 3 Zeichen) folgen. IBM entschiedt sich seinerzeit für dieses Betriebssystem auf ihren "PC's" und verhilft MS-DOS damit zum Durchbruch.
Allerdings hat nicht Bill Gates MS-DOS entwickelt, sondern er kaufte es wenige Monate zuvor vom Programmierer Tim Patterson für 50.000 US$. Anschließend stellte er den Autor bei Microsoft mit dem Auftrag an, das Programm für IBM zu überarbeiten. Das war MS-DOS 1.0.
Version 1.1/1.25
05/1982
Diese Version unterstützt nun zweiseitige 5,¼" Disketten mit 320 KB Kapazität.
Version 2.0
03/1983
Version für die neuen IBM PC/XT-Rechner. Nun werden auch Festplatten bis zehn MB unterstützt. Man kann UNIX-ähnlich Verzeichnisse bzw. Unterverzeichnisse anlegen. Die Version umfaßt jetzt 40 Befehle und es kommen das 180- und das 360-KB-Diskettenformat hinzu. Man kann Datenträger jetzt benennen und Gerätetreiber über das Betriebssystem laden.
Version 2.1
10/1983
Es werden erstmals nationale Zeichensätze und Funktionen (Tastaturbelegung, Schreibweise des Datums etc.) und die Möglichkeit, Batch-Dateien (Erstellung selbstablaufender Programm-Routinen) zu erstellen, unterstützt.
Version 2.11
03/1984
Diese Version wird mit den sog. "IBM-Kompatiblen" PCs ausgeliefert und ermöglicht damit die weltweite Verbreitung von MS-DOS, verhilft dem Betriebssystem damit zum Quasi-Weltstandard.
Version 3.0
08/1984
Diese Version kann bis zu 4 Partitionen auf der Festplatte anlegen. Nun wird auch das 1,2 MB-Disk-Format unterstützt. MS-DOS wurde an die neue PC-Generation angepaßt, den AT mit 80286er Prozessor.
Version 3.1
11/1984
Jetzt mit Netzwerkunterstützung (File-Sharing) und den neuen Befehlen JOIN und SUBST.
Version 3.2
04/1986
Nun werden auch 3,5"-Disketten-Laufwerke mit einer Kapazität von zunächst 720 KB unterstützt. Die Befehle XCOPY, REPLACE und DRIVER.SYS sind dazugekommen.
Version 3.3
04/1987
Es enthält es viele neue Funktionen wie FASTOPEN, APPEND oder CALL. ATTRIB, BACKUP und RESTORE wurden verbessert. Länderspezifische Zeichentabellen können geladen werden (KEYB, KEYBOARD.SYS). 3,5"-Disketten-Laufwerke werden jetzt sogar mit 1,44 MByte unterstützt und bei Festplatten >32 MByte können erweiterte DOS-Partitionen mit logischen Laufwerken eingerichtet werden. Diese Version war sehr weit verbreitet und wurde auch bei zahlreichen "Clones" mit ausgeliefert, z.T. mit herstellerspezifischen Dienstprogrammen.
Dieses DOS war bei meinem ersten PC (Euro-PC) dabei.
Version 4.0 / 4.01
1988
Version 4.0 wurde aufgrund vieler Fehler schnell vom Markt genommen und im Nov.durch die bereinigte Version 4.01 ersetzt. Festplattenpartitionen größer als 32 MByte können eingerichtet werden (bis zu 2 GB), erforderlich dazu ist SHARE. Hinzugekommen sind der Treiber EMM386.SYS für Expanded Memory und der Befehl MEM. Die Grafikkartenstandards EGA und VGA werden unterstützt. Erstmals wird eine grafische Benutzeroberfläche nach dem Vorbild des Norton Commanders (oder der PC-Tools) mit ausgeliefert, die sogenannte DOS-Shell.
Version 5.0
06/1991
Bei dieser Version wurde die Speicherverwaltung weiter optimiert, um die Speichergrenze von 640 Kbyte zu durchbrechen. HMA, EMS (Expanded) und XMS (Extended) werden unterstützt, Gerätetreiber können in den sog. Upper Memory (UMA) geladen werden. Verbessert wurden ATTRIB, FDISK und RESTORE, ganz neu hinzugekommen sind SETUP, HELP, DOSKEY, UNDELETE, UNFORMAT, MIRROR, EMM386.EXE, SMARTDRIVE, HIMEM.SYS, QBASIC, SETVER und LOADFIX. Auch eine überarbeitete DOS-Shell, der komfortable Text-Editor EDIT (ersetzt EDLIN) sowie eine Online-Hilfe gehören zum Lieferumfang. Partitionen bis 2 GB sind nun auch ohne SHARE möglich.
Version 6.0
03/1993
Neu: eine Laufwerkskomprimiereung ("Doublespace") und die bessere Zusammenarbeit mit MS-Windows. Nun werden auch CD-ROM-Laufwerke standardmäßig unterstützt. MS-DOS 6.0 wird durch verschiedene von MS zugekaufte Tools (MS-Antivirus/VSave, Defrag/Symantec, Backup/PCTools) ergänzt. Mit MEMMAKER kann der Speicher automatisch optimiert werden. Durch ein Boot-Menus sind verschiedene Systemkonfigurationen beim Booten wählbar (ähnlich einem Bootmanager), man kann die Konfigurationsdateien mittels F5, F8 überspringen.Die serielle Datenübertragung zwischen Computern (INTERLNK/INTERSRV) wurde integriert. Dateien kann man mittels MOVE verschieben, Unterverzeichnisse samt Inhalt mittels DELTREE löschen.
Version 6.2
10/1993
Eine Art BUG-FIX zu MS-DOS 6.0. Neben der Fehlerbereinigung ist als einzige echte Neuerung das Programm zur Überprüfung und Korrektur von Datenträgern SCANDISK dabei, das CHKDSK ergänzt bzw. ganz ablöst. DISKCOPY nutzt jetzt die Festplatte als Zwischenspeicher, mittels F8 ist die autoexec.bat zur Fehlerdiagnose jetzt schrittweise abarbeitbar.
Version 6.21
03/1994
Weil Microsoft das Festplattenkomprimierungsprogramm DBLSPACE aufgrund eines Gerichtsbeschlusses nicht mehr vertreiben darf, musste es entfernt werden.Der Programmcode für die Komprimierung war der gleiche wie bei "Stacker".
Version 6.22
06/1994
Die endgültig letzte von MS einzeln herausgebrachte Version. Unter der Bezeichnung DRIVESPACE ist nun wieder ein Komprimierer dabei.

Microsoft, MS, DOS und Windows sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation/USA


wer noch DOS sucht, hier

wer die Seite direkt aufgerufen hat, klickt bitte hier , um zur Startseite zu kommen.
Diese Seite wurde am 24. Januar 2003 erstellt, letzte Änderung am 21. Juli 2015
© Diethelm Glaser (Design), alle Rechte vorbehalten | Seite 3.315

dieser Frameset Gesamte HP
seit 3.11.2016
seit 26.8.2010
kostenlose Counter <BR>bei xcounter.ch
seit 19.05.2007